DIe Welt der Hydrokultur

Fragen und ANtworten


Was ist "hydrokultur"

Im Wort Hydrokultur stecken zwei lateinische Worte: "Hydro = Wasser" und "cultura = Anbau". Hydrokultur bedeutet also, dass Pflanzen nicht in der Erde verwurzelt sind, sondern in wassergefüllten Behältern. Bei der Hydrokultur-Begrünung setzen wir zudem spezielles Substrat ein, um den Wurzeln eine hilfreiche Substanz zu geben und das Wasser gezielt bereitzustellen.

Woraus besteht Hydrokultur-Substrat?

Das Hydrokultur-Substrat besteht aus Tongranulat in unterschiedlichen Körnungen - je nachdem, für welchen Einsatz die Pflanzen bestimmt sind. Sie speichern Wasser und Nährstoffe, geben sie bei Bedarf an die Pflanzen ab und beeinflussen zudem durch Verdunstung die Luftfeuchtigkeit im Raum.

Warum ist hydrokultur gut für das Raumklima?

Zum Einen sorgt die Pflanze für eine gute Sauerstoffversorgung und baut gleichzeitig Schadstoffe ab. Zum Anderen erhöht speziell das Substrat die Luftfeuchtigkeit, indem es die gespeicherte Feuchtigkeit stetig an die Außenwelt abgibt. Gerade für Büros mit trockener und schadstoffbelasteter Luft sind Hydrokultur-Pflanzen eine doppelte Wohltat.

Kann man Hydrokultur auch außen einsetzen?

Da die Pflanzen in der Hydrokultur atmen und Sauerstoff benötigen, ist es wichtig, Staunässe zu vermeiden. Denn Staunässe erzeugt Wurzelfäulniss und ist Gift für die Pflanze. Daher arbeitet die Hydrokultur auch mit Wasserstandsanzeigern, die eine Pflege einfach machen. Der Außeneinsatz ist für Hydrokulturen aus diesem Grund nur eingeschränkt empfehlenswert.

Gibt es Schädlinge bei Hydrokultur?

Hydrokultur-Pflanzen sind insgesamt robuster als Pflanzen in Erde, da der Nährboden für Schimmel und Schädlinge fehlt. Daher sind Hydrokultur-Pflanzen besonders bei Allergikern beliebt und werden oft in Krankenhäusern zur Begrünung eingesetzt. 

Wozu brauche ich den Wasserstandsanzeiger?

Das Hydrokultur-System besteht aus drei Zonen. Der obere Teil ist die Trockenzone, der mittlere Teil die Feuchtzone und der untere Teil die Anstauzone. Diese muss genau überwacht werden, um Staunässe aber auch zu große Trockenheit zu vermeiden. Der Wasserstandsanzeiger zeigt genau an, wie viel Wasser die Pflanze benötigt, um gesund zu bleiben.